Angebote: Zahlarten:

Druckdaten richtig anlegen

 

Allgemeines

Nicht jedes Dateiformat ist für den Druck geeignet. Für ein optimales Druckergebnis spielen  Auflösung, Farbraum und Komprimierung eine große Rolle.
 

Dateityp und -format

Sie sollten Ihre Druckdaten immer in einem geschlossenen, nicht mehr zu bearbeitendem Format abspeichern. Bitte schicken Sie uns Ihre Druckdaten im Dateiformat PDF, TIFF oder JPEG - Dokumente aus Word, Excel oder PowerPoint sind ungeeignet. Beachten Sie das korrekt angelegte Seitenformat im Endformat zuzüglich dem benötigten Anschnitt von 3 mm.
 

Auflösung

Die Auflösung von Bildern wird auch dpi (dots per inch) genannt; das bedeutet die Anzahl der Punkte pro Fläche. Je höher die Ursprungsauflösung des Bildes ist, umso klarer wird das spätere Druckbild. Wir empfehlen Ihnen eine Auflösung von mindestens 300 dpi bei Bildern, um ein optimales Druckergebnis zu gewährleisten.
Hierbei muss man allerdings darauf achten, mit welchem Format man arbeitet. Bei großen Formaten, wie z.B. Plakaten oder Bannern, sollte man – um große Datenmengen zu vermeiden – eine Auflösung von 150 dpi verwenden.
Strichbilder (z.B. Texte mit einer niedrigen Schriftgröße und Zeichnungen) sollten mit einer Auflösung von 1200 dpi angelegt werden, um den „Sägezahneffekt“ zu vermeiden. Dieser entsteht, weil Strichbilder im Gegensatz zu Abbildungen mit fließenden Übergängen harte Farbkanten und hohe Kontraste erzeugen.
 

Farbe

Für den Druck benötigen wir Daten im CMYK Farbraum. Da der RGB-Farbraum eine größere Anzahl an darstellbaren Farben verfügt als der CMYK-Farbraum, kann es bei der Umwandlung durch uns unter Umständen zu ungewünschten Farbverschiebungen oder –verfälschungen kommen.
 
Farbprofile bestimmen den Farbraum eines Farbeingabe- oder Farbwiedergabegeräts. Sie beschreiben die Größe des Farbraums, welche ein bestimmtes Gerät (z.B. Drucker, Scanner, Monitor, Digitalkamera) hat, und wie die Farben darin abgebildet werden.
Ohne Farbprofile werden die Farben der einzelnen Geräte immer anders interpretiert.
Da die meisten Geräte mit einem RGB-Farbraum arbeiten, welcher mehr Farben abbilden kann als der CMYK-Farbraum, wird für den Druck ein entsprechendes Farbprofil in Ihren Druckdaten benötigt. Mithilfe des Profils können die Farben so umgerechnet werden, dass die Farben möglichst nah am Original gedruckt werden.
Wir verwenden für den Druck das ICC-Profil ISOcoatedv2 300%. Hierbei werden nicht nur die Farben möglichst originalnah umgerechnet, sondern gleichzeitig auch der Farbauftrag auf 300% reguliert.
 

Beschnitt und Anschnitt

Legen Sie Ihre Daten immer in Endformat zzgl umlaufend an jedem Rand 3 mm Beschnitt an und ziehen Sie randabfallende Objekte bis in diesen Beschnitt, um unschöne Blitzer zu vermeiden. Im Produktionsprozess werden die Daten auf Nutzenbögen platziert und gedruckt. Während der Weiterverarbeitung werden diese auseinandergeschnitten, der Beschnitt von 3 mm entfernt und das Endformat ausgegeben.
 
Achten Sie bei der Druckdatenerstellung auf einen Sicherheitsabstand von 6 mm zum Rand, damit wichtige Objekte oder Texte nicht durch Schneidtoleranzen an- oder weggeschnitten werden.
 

Schriften

Stellen Sie sicher, dass alle Schriften im Dokument eingebettet sind oder wandeln Sie alle Schriften in Pfade um. So werden diese nicht mehr als Schrift sondern als Bild interpretiert und es kommt nicht zu Problemen, wie z.B dem Einsatz von unerwünschten Ersatzschriften.


Sollten Sie noch Fragenhaben, können Sie sich gerne von unserem Grafikservice helfen lassen. Sie erreichen uns unter: 034295 / 78 63 23 oder shop@kompaktwerbe.de